Zurück an die Basis ist das Zauberwort für die FPÖ Burgenland

BKFTV – Nachgefragt zur aktuellen Lage FPÖ Burgenland. Aus der Sicht eines Gemeinderates meint FPÖ Gemeinderat Herbert Unger aus St. Margarethen dazu:

Die Landtagswahl ist geschlagen und die SPÖ regiert mit absoluter Mehrheit das Land. Die Wähler haben dafür gesorgt, dass dieser Zustand eingetreten ist. Ist so, „Demokratie“ und der Wählerwille für die kommenden 5 Jahre. Die FPÖ ist raus aus der Landesregierung. Nur mehr 4 statt 6 FPÖ Landtagsabgeordnete sind im Landtag und vertreten die Interessen der FPÖ ebendort. Der FPÖ-Landtagsklub hat sich neu konstituiert. Die Funktionen: Klubobmann LAbg. Johann Tschürtz, Stellvertreter LAbg. MMag. Alexander Petschnig, Finanzreferentin LAbg. Ilse Benkö, Abgeordneter LAbg. Géza Molnár. Dies ist zur Kenntnis zu nehmen, mache ich auch.

Am 7. März werden die Weichen für die Zukunft der FPÖ Burgenland gestellt

Es wird gewählt. Am 33. Ordentlichen Landesparteitag der FPÖ wählen die entsandten Delegierten der Bezirksparteitage den FPÖ Landesparteiobmann und das zukünftige Führungsteam der FPÖ Burgenland. Auch hier findet Basisdemokratie statt – Ortsparteitag – Bezirksparteitage – Delegierte – öffentlicher Landesparteitag – Wahl. Die Zeitschrift Heute schrieb dazu: „Die FPÖ-Burgenland hat einen neuen designierten Obmann. Nachdem der bisherige Landespatron Johannes Tschürtz auf Grund der erlittenen Wahlschlappe der Freiheitlichen seinen Posten räumte, bestimmte die Partei einen neuen Obmann auf Landesebene. Der FPÖ Landesparteivorstand segnete, die Personalie ab. Offiziell bestätigt wird Petschnig dann am 7. März, wo er zum neuen Obmann gewählt werden wird.“

Wir brauchen keinen Neustart, wir brauchen Erneuerung

Der Landesparteivorstand wählte den designierten Landesparteiobmann MMag. Alexander Petschnig. Screenshot FPÖ Facebook @LRPetschnig

Die entscheidende Frage für den demokratisch durch den Landesparteivorstand designierten LPO LAbg. MMag. Petschnig ist nun – Wahl im Alleingang – oder muss er sich verschiedenen Gegenkandidaten stellen? Ich bin dafür, dass es einen zweiten Kandidaten gibt. Es verdichten sich die Gerüchte, dass es diesen Kandidaten auch geben könnte. Zur anstehenden Landesleitungssitzung der FPÖ wurden 6 Anträge eingebracht. Der 33. Ordentliche Landesparteitag möge beschließen…. Drei dieser Anträge die mir als Landesleitungsmitglied zugestellt wurden tragen die Unterschrift des ehemaligen LAbg. Gemeinderat und Präsidenten des „Verband Freiheitlicher und Unabhängiger Gemeindevertreter Burgenland – VFG“ Manfred Haidinger. Der Inhalt dieser Anträge und der Umstand selbst spricht für mich dafür, dass sich FPÖ Gemeinderat Manfred Haidinger der Wahl zum Landesparteiobmann stellen wird. Ich gehe davon aus, dass dies bei der kommenden Landesleitungssitzung bekannt werden wird. Ich möchte Manfred Haidinger nicht drängen, aber wenn er nach sicherlich langer und reiflicher Überlegung zur Wahl antritt, hat Manfred meine Delegiertenstimme am 33. Ordentlichen Landesparteitag der FPÖ. Warum ich ihm meine Stimme gebe?

Das erfahren Sie am 7. März am öffentlichen 33. Ordentlichen Landesparteitag der FPÖ Burgenland im Hotel-Restaurant Martinihof, Rathausplatz 4 in 7201 Neudörfl. Und ich hoffe dazu, dass es zum Tagesordnungspunkt 11 der Vorstellung des designierten Landesparteiobmannes MMag. LAbg. Alexander Petschnig auch eine weitere Vorstellung des zweiten zur Wahl stehenden Kandidaten Gemeinderat Manfred Haidinger gibt.

Der Wille zur Erneuerung liegt in der Hand der Delegierten

Die Delegierten der FPÖ Burgenland haben es mit ihrer Delegiertenkarte in der Hand für eine Erneuerung in der FPÖ Burgenland zu sorgen. Eine neue Parteiführung für das Burgenland die wie unser neuer FPÖ Generalsekretär Michael Schnedlitz sagte: „Wir sind in einer Koalition mit den Bürgern!“ sagt: „Wir sind in einer Koalition mit unseren FPÖ Gemeinderäten und Mitgliedern“. Denn in zwei Jahren wählen wir im Burgenland unsere neuen Bürgermeister und Gemeinderäte. Mit dem bereits vorgestellten NAbg Christian Ries als Wahlkampfleiter für die Gemeinderatswahlen zumindest in Eisenstadt und einem Landesparteiobmann Manfred Haidinger kann die Neuaufstellung der FPÖ Burgenland gelingen. Mit einem guten Ergebnis bei den Gemeinderatswahlen können wir mit ausdauernder und guter Basisarbeit der FPÖ Gemeinderäte auch wieder neue Mitglieder und die Bürger dazu gewinnen ihr Vertrauen bei den nächsten Landtagswahlen wieder bei der FPÖ Burgenland zu deponieren.

AUFGehts, meint FPÖ Gemeinderat Herbert Unger
Der Inhalt dieses Artikels ist die Meinung des angeführten Gemeinderates und deckt sich nicht mit der Meinung der Redaktion bkftv. Für alle Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Share Button

Related posts