Leitfaden für empfohlene Handlungen im Betrieb

Eisenstadt, 20. 3. 2020

wko corona logoCoVid-19 hält das Land in Atem. Bundes- und landesweite Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft werden sukzessive definiert und präsentiert. Die Wirtschaftskammer Burgenland informiert Sie laufend. Wir möchten ergänzend dazu über Branchenspezifische Themen aufklären.

 

HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN:

Wir haben für Sie einen Leitfaden erstellt, der Ihnen gerade in dieser fordernden Zeit als Gedankenstütze für empfohlene Handlungen in Ihrem Betrieb dienen.

 

KLARSTELLUNG „ABHOLEN VON SPEISEN“:

Darüber hinaus finden Sie in der Beilage die (leider einschränkende) Klarstellung hinsichtlich Abholen von Speisen. Demnach ist jedenfalls der Gassenverkauf und das Betreten des Kundenbereiches der Betriebsstätte verboten. Zum Kundenbereich zählen beispielsweise Drive-Ins, Vorplätze von Imbiss-bzw. Lebensmittelständen, Gastgärten. Details entnehmen Sie bitte der Beilage.

 

PLATTFORM FÜR GEÖFFNETE BEHERBERGUNGSBETRIEBE:

Der Fachverband Hotellerie in der WKÖ hat die Plattform openhotels.at/ online gestellt, auf der sich Betriebe registrieren können, die z.B. Mitarbeitern von Hilfsorganisationen, Schlüsselarbeitskräfte von Unternehmen, Mitarbeiter aus dem Lebensmittelhandel, Monteure, Zimmer zur Verfügung stellen wollen. Die interessierten Gäste können so einfach nach geöffneten Beherbergungsbetrieben (Hotels, Pensionen, Appartements) österreichweit suchen.

Die Registrierung erfolgt rasch und unkompliziert per E-Mail-Adresse und Passwort. Die Eingabe von Kontaktdaten und Informationen zum Betrieb nimmt nur ein paar Minuten in Anspruch: Registrierung

Bitte aktualisieren Sie in Ihrem Profil auch immer laufend, wie viele Zimmer Sie noch verfügbar haben: Hinweise zur Konfiguration.


 

Abholung von Speisen und Getränken

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) nimmt Bezug auf Ihre an den Krisenstab COVID-19 gerichteten Anfragen vom 18. März 2020 und darf diesbezüglich Folgendes mitteilen:

Gemäß § 1 Abs. 1 der Verordnung betreffend vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 ist „[d]as Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten […]“ untersagt.

Dabei ist festzuhalten, dass der Kundenbereich nicht immer nur die Betriebsstätte selbst umfassen wird; so sind beispielsweise Drive-Ins, Vorplätze von Imbiss- bzw. Lebensmittelständen, Gastgärten etc. unter den Begriff Kundenbereich zu subsumieren.

Insofern ist auch ein Durchreichen von Speisen durch ein Fenster oder eine Tür untersagt. Andernfalls handelt es sich nach Ansicht des BMSGPK um eine Umgehung der Verordnung, da dadurch gerade der Betrieb von Gastronomiebetrieben mit den damit verbundenen Menschenansammlungen unterbunden werden soll.
Schließlich darf im Hinblick auf die Lieferung von Speisen auf die Ausnahmebestimmung des § 3 Abs. 5 der gegenständlichen Verordnung verwiesen werden.


 

Gibt es Handlungsempfehlungen was ich jetzt zu tun habe, wenn mein Betrieb geschlossen wurde bzw. ich den Betrieb selbst schließen möchte?
Alle Empfehlungen – Kontaktaufnahme mit der Hausbank, Stundungsvereinbarungsmöglichkeiten, Kontaktaufnahme mit Lieferanten, Kontaktaufnahme mit Gästen, Marketingmaßnahmen, Mitarbeiter – für Sie auf einen Blick:

Kontaktaufnahme mit der Hausbank: Sicherstellung der Liquidität. Die Hausbank kann über Schließung oder geplante Betriebsmaßnahmen informiert werden und es können Gespräche zur Verschiebung von Ratenzahlungen etc. vereinbart werden.

Stundungsvereinbarungsmöglichkeiten – Steuern, Sozialversicherung: o Wir empfehlen Stundungsmöglichkeiten soweit möglich jetzt in Anspruch zu nehmen. Sollte später der Überziehungsrahmen in Anspruch genommen werden müssen fallen Zinsen an, die bei einer zinsfreie Stundung jetzt wegfallen. o Steuern: Durch wirtschaftliche Notlage oder Liquiditätsengpässe aufgrund der Covid-19 Krise gibt es jedenfalls die Möglichkeit eine Stundung bzw. eine Ratenzahlung der Steuern (ESt, KÖSt) zu beantragen. Als wirtschaftliche Notlage zählen laut Information des BMF auch außergewöhnlich hohe Stornierungen von Hotelreservierungen. Zusätzlich kann beantragt werden, dass die Stundungszinsen auf null herabgesetzt werden. Mehr zur Sonderregelung: WKO.at-Steuerinfo | Info des BMF | direkt zum Antrag o Sozialversicherung: Wer vom Coronavirus direkt oder indirekt durch Erkrankung und Quarantäne betroffen ist oder mit massiven Geschäftseinbußen rechnet und dadurch Zahlungsschwierigkeiten hat, wird von der SVS bestmöglich unterstützt. Betroffene sollen sich direkt und unkompliziert bei der SVS melden. Die SVS bietet allen SVS-Versicherten im Bedarfsfall folgende Möglichkeiten:  Stundung der Beiträge  Ratenzahlung der Beiträge  Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage  Gänzliche bzw. teilweise Nachsicht der Verzugszinsen • Die Anträge zur Stundung und Ratenzahlung können formlos schriftlich per E-Mail eingebracht werden. Die Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage kann mittels Online-Formular beantragt werden. o Auch empfehlen wir den Kontakt mit der Gemeinde um Stundungsmöglichkeiten betreffend Gemeindesteuern zu klären (Grundsteuer etc.).

Kontaktaufnahme mit Lieferanten:
o Zahlungsziele offener Rechnungen überprüfen
o Überprüfung der Verschiebungsmöglichkeit von Lieferterminen. Denkbar ist, dass nach dem Wiederaufsperren teilweise Lieferungen länger benötigen. Eventuell können frühere Lieferung mit späterer Rechnung vereinbart werden)
o Überprüfung der Verschieben von vertraglich vereinbarten neuen Anschaffungen

 Kontaktaufnahme mit Gästen, auch jenen die für die Zukunft gebucht haben: Möglichkeiten der Stornierung bzw. Umbuchungen besprechen

 Marketingmaßnahmen: Vorerst nur gute Kommunikation auf Webseite, größere Marketingmaßnahmen oder laufende digitale Marketingaktionen aussetzen oder verschieben und wenn die Öffnung wieder absehbar ist, ersparte Beträge in größere Marketingaktionen investieren.

 Mitarbeiter
o Vereinbaren Sie mit Ihren Mitarbeitern den Abbau von Zeitguthaben und Urlaub. Das verschafft Zeit für die Prüfung von notwendigen weiteren Personalmaßnahmen.
o Durch die (befristete) Reduktion der Arbeitszeit kann auf einen verringerten Arbeitsbedarf eingegangen werden.
o Nutzen Sie die Zeit für Weiterbildung durch Vereinbarung einer Bildungskarenz.
o Vereinbaren Sie unbezahlten Urlaub/Karenz.
o Vereinbarung von Kurzarbeit: Alle Informationen zum Kurzarbeitsmodell finden sie hier. Der Fachverband ist dabei Berechnungen zur Kurzarbeit in der Gastronomie und Hotellerie anzustellen. Wir empfehlen diese Berechnungen abzuwarten.
o Bei Notwendigkeit von Maßnahmen zur Verringerung des Personalstandes, prüfen Sie die Möglichkeiten von Aussetzungsverträgen. Durch eine Wiedereinstellungszusage können Sie Arbeitnehmern Perspektive geben und Stammpersonal halten.

 

 

Share Button

Related posts