Schnelle Hilfe für Betriebe im Burgenland

Güssing, 27. 3. 2020

Die Güssinger SPÖ-Bezirksvorsitzende Landtagspräsidentin Verena Dunst informiert die Unternehmen des Bezirkes über das burgenländische Wirtschaftspaket.

spö
LT-Präs. Verena Dunst, SPÖ

„Gerade Klein- und Mittelbetriebe, die im Burgenland und insbesondere im Bezirk Güssing klar die Mehrheit darstellen, werden in Zeiten der Corona-Krise stark auf die Probe gestellt. Nahezu die Hälfte der Beschäftigten im Bezirk Güssing arbeiten in Betrieben mit weniger als 10 Mitarbeitern. Deshalb müssen gerade diese kleinen Unternehmen erhalten bleiben“, so SPÖ-Bezirksvorsitzende Dunst.

Unternehmerinnen und Unternehmer tragen maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung unseres Heimatlandes bei. Außerdem schaffen sie Arbeitsplätze. Um diese Arbeitsplätze auch für die Zukunft sicherzustellen wurde von Wirtschaftslandesrat Christian Illedits ein Hilfspaket für burgenländische Betriebe vorgestellt. Mit insgesamt 30 Millionen Euro sollen Unternehmen vom Land Burgenland unterstützt werden, die die Auflagen des Bundes zur Hilfeleistung nicht erfüllen. Auch Kommunalabgaben sollen gestundet werden, um Betriebe für die Zeit der Corona-Krise zu entlasten. „Das Wirtschaftspaket der Bundesregierung setzt zwar einige wichtige Maßnahmen um, trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf. Pflegende Angehörige, Ein-Personen-Unternehmen und Kunstschaffende gehen leer aus. Gerade diese sind es jedoch, die sehr stark unter der Corona-Krise leiden. Sie werden nun vom Land Burgenland unterstützt, um diese schwierige Zeit zu überstehen“, so die Güssinger SP-Vorsitzende Landtagspräsidentin Verena Dunst.

Unternehmen im Bezirk Güssing profitieren
Insgesamt gibt es im Bezirk Güssing 1.684 Unternehmen, welche rund 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Ein-Personen- und Kleinstunternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern bekommen bis zu 15.000 Euro aus dem Hilfspaket. Kleinkredite mit bis zu 50.000 Euro sollen die burgenländischen Kleinbetriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern entlasten. Weiters werden bis zu 80 % der Haftungen für gewerbliche Betriebe übernommen. „Rund die Hälfte der Beschäftigten im Bezirk sind in Kleinstbetrieben unter 10 Mitarbeitern tätig, rund ein Drittel in Kleinunternehmen zwischen 10 und 50 Mitarbeitern. Diese Unternehmen sind es, die unsere Unterstützung am dringendsten benötigen, damit so wenige Menschen wie möglich durch die Corona-Krise ihren Arbeitsplatz verlieren. Das burgenländische Hilfspaket greift genau dieser Zielgruppe unter die Arme“, so Dunst.

Um die benötigte Unterstützung zu erhalten, muss von Unternehmensseite her aktiv bei der WiBug angesucht werden. Nicht nur der Fortbestand der Betriebe sondern auch die Sicherstellung der Arbeitsplätze von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind zentrale Ziele des Paketes. Nährer Informationen gibt es unter 059010 2122.

 

Share Button

Related posts