Campus- und School-Vertrag verlängert

Eisenstadt, 6. 5. 2020

Das Burgenland ist als Vorreiter im Bereich der Digitalisierung bekannt, auch im burgenländischen Schulwesen werden dafür umfassende technische Ressourcen zur Verfügung gestellt. Im Einvernehmen von Land Burgenland und Microsoft der Campus- und School-Vertrag für Allgemein bildende Pflichtschulen abgeschlossen. Kürzlich wurde diese Kooperation um ein weiteres Jahr verlängert.

spö

Im Rahmen des Campus- und School-Vertrags bietet Microsoft für Bildungseinrichtungen das Education Paket, bestehend aus dem Betriebssystem Windows Professional sowie den Serverzugriffslizenzen zu lizenzieren. 42 burgenländische Pflichtschulen sind bislang daran beteiligt.

Das Paket ermöglicht Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer Zugriff auf Microsoft Produkte, kostenfreie Nutzung von Software, wie zum Beispiel Visual oder OneNote sowie das virtuelle Arbeiten von jedem privaten oder öffentlichen Gerät.

„In den letzten Wochen hat das burgenländische Bildungssystem besonders stark davon profitiert, dass wir so viel in die Digitalisierung investiert haben. Dieser Umstand bestätigt uns, den richtigen Weg zu gehen. Neben der Ausstattung mit der Hardware ist es genauso wichtig, aktuelle Software zur Verfügung zu stellen. Wir begrüßen, dass die Schülerinnen und Schüler mit jenem System arbeiten können und Erfahrung sammeln, das weltweit führend ist. Das ist auch eine gute Vorbereitung auf die Berufswelt“, sagt Bildungslandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler.

„In Zeiten wie diesen sehen wir, wie wichtig es ist, die Bildungseinrichtungen auf dem technisch neuesten Stand zu haben und die dafür notwendigen Infrastrukturen zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich, dass dieses erfolgreiche Konzept in eine weitere Runde geht und das burgenländische Bildungswesen weiter davon profitieren kann“, so Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz.

 

Share Button

Related posts