Countdown zum letzten Schultag

Eisenstadt, 22. 5. 2020

Die Vorbereitungen in den Abschussklassen laufen auf Hochtouren.

Seit Mitte März befindet sich das österreichische Schulsystem im Ausnahmezustand. Das Sommersemester des Schuljahres 2019/20 hatte eben erst begonnen, für einige sollte es der letzte Meilenstein auf dem Weg in einen neuen Lebensabschnitt sein. Prüfungen, Tests, Schularbeiten, Projekte, Veranstaltungen, Ausflüge oder Auslandsreisen – das Sommersemester ist meist im Handumdrehen vorbei, besonders für die Maturantinnen und Maturanten. Die, eine Schulära abschließende, Vorbereitungszeit unmittelbar vor der Diplomreifeprüfung ist eine besondere, für die Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2020 bringt sie aufgrund der noch vorherrschenden Corona-Pandemie eine gänzlich neue und bis dahin nie dagewesene Erfahrung.
Nach insgesamt sieben Wochen „Homeschooling“ sowie „Distance Learning“ hieß es am 4.Mai für Österreichs Maturantinnen und Maturanten wieder „back to school“ – so auch im Burgenland. Vom digitalen Raum wurde wieder ins reale Klassenzimmer gewechselt, der Umstieg in die neue Normalität nebst Hygienevorschriften und Sicherheitsvorkehrungen schien ungewohnt, aber schaffbar. „Von Unterricht, wie man ihn von früher kannte, kann nicht die Rede sein und auch die Jugendlichen müssen sich erst an die neuen Umgangsformen gewöhnen“, meint Mag. Robert Antoni, Direktor des BORG Güssing. „Die Stimmung in der Klasse ist trotz Mundschutz und Abstand halten überraschend positiv und humorvoll. Wir haben uns viel zu erzählen“, berichten die Absolventen des Gymnasiums der Diözese Eisenstadt. „Der erste Tag war sehr ungewöhnlich. Normalerweise ist es in der Schule laut und voller Schüler, aber diesmal war es leise und man hat kaum jemanden gesehen“, so eine Schülerin HBLA Oberwart.

schule
Trotz gut organisiertem und vorbildhaft umgesetztem Fernunterricht im Online-Modus war die Wiedersehensfreude bei der Rückkehr aller Beteiligten groß. „Die persönlichen Kontakte haben gefehlt, auch die zu den Lehrerinnen und Lehrern. Wer hätte das gedacht“, verrät Mag. Helga Fabsits, Direktorin des Bundesrealgymnasiums Oberpullendorf.

Seit drei Wochen laufen die Vorbereitungen in den Klassenzimmern zielgerichtet auf Hochtouren. Letzte Schularbeiten und offene Fragen hatten Priorität. „Die Schülerinnen und Schüler sind sich der außergewöhnlichen Situation bewusst und sind sehr diszipliniert“, erzählt Direktor Prof. DI Dr. Wilfried Lercher, MA von der HTL Pinkafeld. Und obwohl die Absolventen der bevorstehenden Diplomreifeprüfung noch mit leicht gemischten Gefühlen entgegenblicken, herrscht durchwegs optimistische Stimmung und Freude über das bevorstehende Ereignis. Selbstständigkeit und Selbstmotivation standen in den vergangenen Wochen an der Tagesordnung eines geregelten neuen Homeschooling-Alltags, und auch wenn die Medienkompetenzen der burgenländischen Schülerinnen und Schüler aufgrund der vorherrschenden Corona-Situation noch zusätzlich erweitert wurden, „der Präsenzunterricht in der Schule gibt den Schülerinnen und Schülern in gewisser Weise Sicherheit“ und ist damit wichtiger Bestandteil zur erfolgreichen Absolvierung eines würdigen Schulabschlusses.

„Ein großes Kompliment an die Lehrerinnen und Lehrer, aber ganz besonders an die Schülerinnen und Schüler, dass sie sich in dieser für sie so wichtigen Zeit mit besonderem Einsatz bestmöglich auf ihren Abschluss vorbereitet haben. Die ungewöhnliche Vorbereitung auf die Reifeprüfung hat allen sehr viel abverlangt. In den letzten Wochen haben die Maturantinnen und Maturanten außerhalb der Schule nicht nur für die anstehende Matura viel gelernt, sondern wertvolle Erfahrungen im persönlichen Management gemacht. Ich wünsche allen gutes Gelingen und viel Erfolg“, sagt Bildungslandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler.„Die burgenländische Schulgemeinschaft – ob Schülerinnen und Schüler, Direktorinnen und Direktoren sowie Lehrerinnen und Lehrer – hat in dieser herausfordernden Zeit Großartiges geleistet. Die Pädagoginnen und Pädagogen werden die Absolventinnen und Absolventen behutsam und sicher durch diese spannende Zeit begleiten, damit auch ihre Schulzeit einen schönen und vor allem angemessenen Ausklang findet. Ich wünsche allen Absolventinnen und Absolventen viel Glück für die bevorstehenden letzten Prüfungen“, so Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz.

Rund 2000 Schülerinnen und Schüler befinden sich derzeit in den burgenländischen Abschlussklassen. Wer zur Matura bzw. Abschlussprüfung antreten darf, hat sich bei den Schulkonferenzen am 20. Mai 2020 entschieden.

Share Button

Related posts