Besprechung mit der FSG zur aktuellen Situation in den Bezirken Güssing und Jennersdorf

Güssing, 5. 6. 2020

FSG Bezirkssekretär Edmund Artner präsentiert die aktuellen Arbeitsmarktdaten des AMS Burgenland

Für Landtagspräsidentin Verena Dunst sind es drastische Zahlen, eine merkbare Verbesserung ist auch im Mai nicht in Aussicht-

spö
FSG younion-Landessekräter Andreas Krutzler, FSG-Bezirkssekretär Edmund Artner, Kammerrat Franz Bieler, Engelbert Feibel, ÖGB-Regionalsekretär OP/OW Ewald Gossy, ÖGB-Regionalvorsitzender Reinhard Jud-Mund, SPÖ-BGF Helmut Kovacsits, SPÖ-Bezirskparteivorsitzende Landtagspräsidentin Verena Dunst, FSG-Bezirksvorsitzende Christine Hager, AK-Bezirksstellenleiter Erich Debellak, PRO-GE Landessekretär Andreas Horvath.

Die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Güssing sind im April – im Vergleich zum Vorjahr – um 83,6 % angestiegen, im Bezirk Jennersdorf um 154,5 %. In beiden Bezirken gibt es ca. 44 % weniger offene Stellen. Die Zahlen für Mai werden keine wesentliche Verbesserung zeigen. Viele Menschen wissen nicht wie sie ihre laufenden Zahlungen leisten sollen.

Besonders die Jugendarbeitslosigkeit in den Bezirken ist für die Landtagspräsidentin alarmierend. Im Sommer werden viele SchülerInnen die Mittelschulen und polytechnischen Schulen abschließen und sind dann potenzielle Lehrstellensuchende. „Damit wir keine Generation am Arbeitsmarkt verlieren, muss alles darangesetzt werden, jungen Menschen einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz bereitzustellen. Das Land Burgenland wird für die Umsetzung die nötigen Landesmittel bereitstellen.“, so Verena Dunst.

Jedenfalls ist der Bund gefordert schnelle und gezielte Maßnahmen zu setzen, um speziell die jungen Arbeitssuchenden zu unterstützen. „Viele Jungendliche stehen vor der großen Herausforderung im Herbst eine Lehrstelle zu finden“, so Dunst.

 

Share Button

Related posts