Aufbruch in Güssing

Güssing, 28. 10. 2020

Beratung für pflegende Angehörige

Landtagspräsidentin Verena Dunst besuchte das Projekt „Aufbruch in Güssing“

Das Projekt „Aufbruch in Güssing“ wendet sich speziell an Frauen, die ihre Angehörigen pflegen müssen. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Vereinbarkeit von Pflegealltag und Berufstätigkeit, sowie auf die Unterstützung eines Berufseinstiegs nach einer pflegebedingten Berufsunterbrechung. Diese Beratung und Unterstützung funktioniert rasch, unbürokratisch und kostenlos. „Pflegende Angehörige leisten einen großen Beitrag in unserer Gesellschaft, sie haben es allerdings nicht leicht und müssen unterstützt werden. Eine längere Abwesenheit vom Arbeitsmarkt wirkt sich nicht nur auf die aktuelle finanzielle Lage aus, sondern auch auf die Pension und den Wiedereinstieg“, so Landtagspräsidentin Verena Dunst. „Für einen Wiedereinstieg bietet sich außerdem der Einstieg in einen Pflegeberuf an. Die erworbenen Kenntnisse werden so nachhaltig eingesetzt, mit einer zusätzlichen Ausbildung z.B.: über ein Fachkräftestipendium kann dem Personalmangel im Pflegebereich entgegengewirkt werden“, so die Landtagspräsidentin weiter.

spö
Christine Schaffler MAS MBA, Katharina Brodnik, Landtagspräsidentin Verena Dunst, Magdalena Drexler, Ing. Ulrike Düh

 

Share Button

Related posts