Burgenländisches Brot top bei Prämierung

Oberwart, 12. 8. 2020

70 Brotbäuerinnen und -bauern aus der Steiermark, Niederösterreich und dem Burgenland stellten sich bei der diesjährigen Steirischen Brotprämierung einer 24-köpfigen Fachjury. Insgesamt wurden über 200 Brote eingereicht. Erstmals erfolgte die Überreichung der Preise an die burgenländischen Teilnehmer im Burgenland.

lwk

Am Mittwochvormittag präsentierten burgenländische Betriebe ihre bei der Brotprämierung in der Steiermark ausgezeichneten Produkte. Insgesamt konnten sie 16 Stockerlplätze bei der größten österreichischen Brotprämierung erreichen.  Die burgenländische Bilanz kann sich sehen lassen: Elf Brote wurden mit GOLD, fünf mit SILBER und zwei mit BRONZE ausgezeichnet.

Brotbacken – gelebte Regionalität

„Brotbacken ist gelebte Regionalität unserer Bäuerinnen und Bauern. Sie beweisen erfolgreich Jahr für Jahr ihr Können und ihre Kreativität im Rahmen der größten österreichischen Brotprämierung in der Steiermark. Die hervorragenden burgenländischen Ergebnisse sind ein Beweis dafür, dass unsere Bauern Top-Produkte herstellen. Für ihre Leistungen gebührt ihnen höchste Anerkennung und Respekt“, würdigt LK-Präsident NR DI Nikolaus Berlakovich die Leistungen der burgenländischen Brotbäcker.

Berlakovich weiter: „Regionalität ist mehr als ein Trend. Die Coronakrise hat uns vor Augen geführt, wie wichtig die Versorgungssicherheit mit regionalen Lebensmitteln ist. Konsumenten legen immer größeren Wert auf Regionalität beim Einkauf. Die Basis für die ausgezeichneten regionalen Produkte liefern unsere heimischen Ackerbaubetriebe. Für die sichere Versorgung mit hochwertigem regionalem Getreide braucht es sowohl biologische wie auch konventionellen Betriebe. Dem steigenden Bedürfnis der Konsumenten nach Regionalität wird auch im Rahmen der Direktvermarktung Rechnung getragen. Unsere bäuerlichen Betriebe sind wichtige Regionalitätsbotschafter und stärken somit die heimische Landwirtschaft.“

Eine 24-köpfigen Expertenjury beurteilte nach 80 Kriterien die eingereichten Brote. Nur Brote aus natürlichen Zutaten aus der Region und nach individuellen Hausrezepten dürfen eingereicht werden. Das Hauptaugenmerk bei der Beurteilung wird auf den Geschmack gelegt. Daneben kommen auch noch optische und sensorische Faktoren zum Tragen.

 

Individualität gegen Einheitsbrei

Mehlmischungen, Backzubereitungen oder künstliche Zusatzstoffe, die uns neutrale Brote mit einheitlichem Geschmack bescheren, lehnt Brotexpertin Eva Lipp kategorisch ab und betont: „Unsere Brotbäuerinnen leben Natürlichkeit, Regionalität und individuellen Geschmack sowie Vielfalt.“ Und weiter: „Die Brotvielfalt ist ein einzigartiges Kulturgut, steht durch die natürlichen Zutaten im Einklang mit den Jahreszeiten und wird durch die von Hof zu Hof unterschiedlichen Hausrezepte erhalten. Die Brotprämierung leistet einen wichtigen Beitrag die Brotvielfalt zu pflegen, zu erweitern und die Brotqualität zu steigern.“

Eine 24-köpfige Expertenjury testet und beurteilt die eingereichten Brote nach über 80 Prüfkriterien. „Unsere langjährige Erfahrung mit dem Bewertungssystem und die unglaublich vielen sensorischen Erfahrungen lassen unsere Verkoster zu wahren Brotexperten werden. Bei der Beurteilung geht es um das optische Erscheinungsbild des ganzen Brotes, um eine gleichmäßige Krume, um die Kaubarkeit und vor allem um den Geschmack, der in der Bewertung den höchsten Gewichtungsfaktor hat“, erklärt Ing. Lipp die verantwortungsvolle Aufgabe der Jury.

 

Brotprämierung – Werbeeffekt und Motivation

„Einzigartiger Geschmack, beste Qualität und individuelle Rezepturen zeichnen die Spezialitäten der Direktvermarkter*innen aus und machen sie unverwechselbar“, betont die mehrmalige Teilnehmerin und Preisträgerin KR DI Carina Laschober-Luif: „Prämierungen bieten die Gelegenheit, selbst erzeugte Produkte von einer unabhängigen Jury bewerten zu lassen. Durch prämierte Produkte bekommt man die Chance sich von anderen abzuheben. Das kann gerade für Klein- und Mittelbetriebe eine wichtige Werbemaßnahme sein.“ Das Sichtbarwerden – das aus der Masse herausstechen und die Aufmerksamkeit für sich, sein Produkt und seinen Betrieb – ist der größte Mehrwert einer Prämierung für Carina Laschober-Luif.

Die zweimalige Gold- und Silbermedaillengewinnerin Laschober-Luif sieht in der Teilnahme eine persönliche Motivation und Werbung für ihren Betrieb: „Als ich mit dem Brot backen begonnen habe, wollte ich wissen, wie mein Brot bei Expert*innen ankommt und ob ich mit meiner Rezeptur auf dem richtigen Weg war. Die Silberprämierung, die ich damals bekommen habe, war für mich sehr motivierend und ein Ansporn das Backen weiter zu professionalisieren. Gleichzeitig war mein Brot durch die Berichte in Zeitungen, soziale Medien und TV im Gespräch und das hat wiederrum Gäste zu uns in die Buschenschank geführt. Es ist jedes Mal wieder eine neue Herausforderung mit zu machen, denn die Bewertungskriterien sind wirklich streng. Aber die Freude ist immer groß, wenn ich es mit meinem selbst gebackenen Brot schaffe, die Jury zu überzeugen.“

 

Prämierte Betriebe

Anbei die Liste der burgenländischen prämierten Brote.

Kat.: Innovationen

Gold:               Kurkuma Brot                        Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

Gold:               Aroniabrot                              Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

Gold:               Party-Brot

gefüllt mit Kraut und Fleisch  Huber-Szendy Doris, 7544 Dt. Tschantschendorf

Silber:             glutenfreies Relaxbrot            Lang Ria, 7163 Andau

 

Kat.: Klassisch

Gold:               Bauernbrot                             Hofer Christine Ing., 7323 Ritzing

Gold:               Hausbrot                                Hofladen Meinhart, 2443 Leithaprodersdorf

Gold:               Roggenbrot                            Hofladen Meinhart, 2443 Leithaprodersdorf

Gold:               Landhof-Sauerteigbrot           Paradeisz Alexandra, 2421 Kittsee

Silber:             Klassisches Bauernbrot         Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

Silber:             Landhof-Brot                          Paradeisz Alexandra, 2421 Kittsee

Silber:             Klassisches Bauernbrot         Mostschank Luif, 7423 Pinkafeld

 

Kat.: Ölsaaten

Gold:               Nussbrot                                 Hofer Christine Ing., 7323 Ritzing

Bronze:           Landhof-Nussbrot                  Paradeisz Alexandra, 2421 Kittsee

 

 

Kat.: Vollkorn

Gold:               Dinkelvollkornbrot                  Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

Silber:             Dinkelwolke                           Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

Bronze:           Apfel-Roggenvollkornbrot      Dunst Friedrich, 7540 Neustift b. Güssing

 

Kat.: Gesundes Schuljausengebäck

Gold:               Buchweizen-Bagels

glutenfrei                                Lang Ria, 7163 Andau

 

Kat.: Kunst aus Teig/Gebäck im Jahreskreislauf

Gold:               Stritzl                                      Moser Angelika, 7210 Mattersburg/Walbersdorf

 

Share Button

Related posts