Sport Austria-Resolution aller Dach- und Fachverbände: „Der Weg aus der Corona-Krise“

Wien, 6. 11. 2020

Re-Aktivierung der Taskforce, rasches Hochfahren des Nachwuchssports, mehr Sport-Funktionärinnen

bsoBei der heutigen Sport Austria-Generalversammlung wurde die Taskforce des heimischen Sports reaktiviert, der Weg des Sports aus der Coronakrise skizziert und in einer Resolution zusammengefasst. Diese wird nun der Bundesregierung übermittelt. Darin enthalten ist insbesondere der Wunsch, den Nachwuchssport in Vereinen wieder rasch möglich zu machen. Die Resolution (im Anhang) wird von allen in Sport Austria (Bundes-Sportorganisation) organisierten Dach- und Fachverbänden mitgetragen. Um künftig die Zahl der Frauen in Sportorganisationen steigern zu können, wurden die Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Committees (ÖPC), Maria Rauch-Kallat, und die Präsidentin des Österreichische Behindertensportverbands (ÖBSV), Brigitte Jank, beauftragt, diesbezügliche Konzepte zu erstellen. Außerdem wurde der langjährige ASVÖ-Präsident und Sport Austria-Vizepräsident Siegfried Robatscher für seine Verdienste um den Sport geehrt. Er erhielt die Goldene Ehrenmedaille von Sport Austria.

Die Sport Austria-Mitglieder sind sich ihrer wichtigen Rolle im Kampf gegen das COVID-19-Virus bewusst und tragen auch die jüngst gesetzten Maßnahmen der Bundesregierung mit. Gleichzeitig weisen sie in der heute, Freitag, verabschiedeten Resolution auf die Wichtigkeit des raschen, verantwortungsvollen „Wieder-Hochfahrens“ des gesamten Vereinssports, insbesondere des Nachwuchssports, hin. Und sie erinnern an den Hinweis des Berufsverbands der österreichischen Internisten, der auf mangelnde Bewegung zurückzuführende gesundheitliche Folgeschäden des ersten Lockdowns aufmerksam gemacht hat. Außerdem wird festgestellt, dass aus dem organisierten österreichischen Vereinssport dank der guten Umsetzung der Präventionskonzepte durch Tausende, auch ehrenamtlich Tätige, keine problembehafteten Clusterbildungen bekannt sind. Weiters wird darauf verwiesen, dass dem organisierten Sport – vom Breiten- bis zum Profisport – für die Dauer der Pandemie durch Beschränkungen entstandene Einnahmenausfälle abgegolten werden müssen, um den Fortbestand der heimischen Sportkultur sicher zu können.

Sport Austria-Präsident Hans Niessl: „Österreichs Sport hat in dieser Sport Austria-Resolution ein gemeinsames Vorgehen in kooperativer Zusammenarbeit mit der Bundesregierung beschlossen. Es muss alles unternommen werden, um auch im Sport die Schäden durch die Pandemie möglichst gering zu halten und um nach der Krise mit dem Breiten-, Gesundheits- und Spitzensport wieder voll durchstarten zu können.“

Ein besonderer Moment der Generalversammlung war die Ehrung von Siegried Robatscher. Niessl: „Siegfried Robatscher ist ein wahrer Sir des heimischen Sports. Er hat sich jahrzehntelang für den Sport mit Herz, Hirn und Verstand ehrenamtlich eingesetzt und dabei Sportpolitik immer als gemeinsames, überparteiliches Anliegen betrachtet. Für dieses immense Engagement danken wir ihm mit der Goldenen Ehrenmedaille!“

Die Sport Austria-Generalversammlung fand heute, Freitag, in Wien statt, wurde aber zum Großteil coronabedingt als Videokonferenz abgehalten.


RESOLUTION
„Der Weg aus der Corona-Krise“: Sport Austria trägt Schutzmaßnahmen voll mit – fordert jedoch Ausnahmen für den Kinder- und Jugendsport

Die Mitglieder von Sport Austria sind sich ihrer wichtigen Rolle im Kampf gegen das COVID-19-Virus bewusst und tragen auch die jüngst gesetzten Maßnahmen der Bundesregierung mit. Gleichzeitig weisen sie auf die Wichtigkeit des raschen, verantwortungsvollen „Wieder-Hochfahrens“ des gesamten Vereinssports – vom Breiten- bis zum Spitzensport, insbesondere des Nachwuchssports – hin. Sie erinnern an den Hinweis des Berufsverbands der österreichischen Internisten, der auf mangelnde Bewegung zurückzuführende gesundheitliche Folgeschäden des ersten Lockdowns aufmerksam gemacht hat.

Sport Austria mit seinen gewählten Repräsentanten der Dachverbände und Sportfachverbände stellt folgendes fest:
– Sport und Bewegung tragen zum Erhalt der Gesundheit in der Krise und zur Resilienz gegenüber schwierigen Lebensumständen bei.
– Sport und Bewegung stärken das Immunsystem.
– Im organisierten österreichischen Vereinssports sind dank der guten Umsetzung der Präventionskonzepte durch Tausende auch ehrenamtlich Tätige keine problembehafteten Clusterbildungen bekannt.
– Sportvereine sind für Österreichs Nachwuchs eine wichtige Lebensschule, in der der Grundstein für eine gesunde und erfolgreiche Zukunft gelegt und der österreichweite Bewegungsmangel
bekämpft wird. Deshalb sollten – ähnlich wie im Schulbereich bei Minderjährigen – entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden, um in einem ersten Schritt den Nachwuchssport wieder die Möglichkeit zu geben, in einem organisierten Rahmen Sport zu betreiben.

Aus Sicht des organisierten Sports sind nachstehende Maßnahmen für den Weiterbestand der österreichischen Sportlandschaft essentiell:
1) Fortsetzung des „NPO-Unterstützungsfonds“ für den Breiten- und Amateursport solange das Virus den Sportbetrieb einschränkt.
2) Entschädigung aller Sportvereine für die tatsächlichen Einnahmenausfälle während der Zeit der massiven Einschränkungen.
3) Übernahme der Kosten für Coronatests auch im Bereich des Sports. Genehmigung zur Verwendung von Anti-Gen-Schnelltests im Sport.
4) Einbeziehung des organisierten Sports in sämtliche den organisierten Sport betreffende Maßnahmen durch die Bundesregierung, insbesondere beim Wieder-Hochfahren des Sportbetriebes. Dieser muss nach einem strukturierten und vorhersehbaren Plan erfolgen und speziell den Nachwuchssportbereich berücksichtigen.
5) Ein gemeinsam mit der Regierung ausgearbeitetes Aktivierungsprogramm für den organisierten Sport nach der Corona-Pandemie.

Um die vielfältige österreichische Sportkultur zu bewahren und damit den Gesundheitsmotor der Republik nach der Krise rasch und wirkungsvoll neustarten zu können, hat Sport Austria erneut seine Task Force aktiviert, um konstruktive Konzepte für das „Wiederbeleben“ des Sports zu erarbeiten. Diese sollen in weiterer Folge mit der Bundesregierung besprochen und in eine konstruktive Umsetzung gebracht werden.

In Vertretung des österreichischen organisierten Sports
Präsident von Sport Austria
LH a.D. Hans Niessl

Die gewählten Vertreter der Dachverbände:
ASVÖ ASKÖ SPORTUNION
DI Christian Purrer Hermann Krist Mag. Peter McDonald
Präsident AFBÖ GS ÖGV Präsident OESV
Michael Eschlböck Robert Fiegl Mag. Herbert Houf

 

Share Button

Related posts