Niessls erstes Jahr als Sport Austria-Präsident

Wien, 20. 11. 2020

Corona und noch vieles mehr

bso niessl logo
Hans Niessl, Sport Austria Präsident

Hans Niessl blickt auf ein arbeitsintensives erstes Jahr als Sport Austria-Präsident zurück. Ein Jahr, das natürlich auch im organisierten Sport im Zeichen der Corona-Pandemie stand. Seit dem 8. November 2019, seit seiner Wahl zum Oberhaupt des heimischen Sports, wurde vieles in die Wege geleitet und erreicht. Die Bandbreite reicht von der Einführung der Corona-Kurzarbeit für den Sportbereich, der Corona-Entschädigung für gemeinnützige Vereine und Profiligen bis zur Beibehaltung des Bundesheer-Spitzensportkontingents, der Sommer-Öffnung der Schulsportstätten, der Geburt der Sport Austria Finals sowie wichtigen Impulsen für mehr Schulsport und mehr Frauen in Sportorganisationen.

Sport Austria-Licht ins Verordnungs-Dunkel
Der Kampf gegen und der Umgang mit COVID-19 prägt(e) freilich auch bei Sport Austria das Tagesgeschehen. Erst wurde der organisierte Vereinssport runtergefahren, dann wieder hochgefahren, um ihn im Herbst – diesmal mit Ausnahme des Spitzensports – mit einem Großteil des Landes erneut in einen Lockdown zu schicken. Ein harter finanzieller Schlag für Österreichs Sportvereine. Flankiert wurde das alles von einer Vielzahl an Verordnungen und Richtlinien, die die Sport Austria-Geschäftsstelle für ihre Verbände und Vereine von Krisen-Beginn an verständlich in Form von FAQ aufbereitet.

Kurzarbeit, Entschädigung für Vereine und die Resolution fürs Comeback
Um die Vielfalt der österreichischen Sportkultur aufrechterhalten und möglichst alle der 15.000 Sportvereine durch die Krise bringen zu können, kämpfte Niessl mit seinem Präsidium, den Dach- und Fachverbänden sowie einer Taskforce von Krisen-Beginn an für eine finanzielle Entschädigung des organisierten Sports. Die Einführung der Corona-Kurzarbeit für den Sport, des NPO-Unterstützungsfonds und des Fonds für Profi-Ligen waren nicht zuletzt auf dieses Engagement zurückzuführen. Inzwischen geht es aber natürlich auch schon um die Frage des Sport-Comebacks nach Corona. Dafür wurde erneut eine Taskforce eingesetzt und eine Resolution gemeinsam mit den Dach- und Fachverbänden verabschiedet. Ein starkes Signal.

Schulsportstätten öffnen im Sommer für Vereine
Freilich gab es auch in Niessls Amtszeit eine (kurze) Phase vor Corona. In dieser fand die Präsentation einer SportsEconAustria-Studie statt. Demnach benötigen die österreichischen Sportvereine nicht weniger als 940.000 Stunden mehr in Sportstätten pro Jahr, um der Bevölkerung ein ausreichendes Bewegungsangebot bieten zu können. Die daraus folgende Forderung des Sports war eine gesetzliche Öffnung der Schulsportstätten für Sportvereine auch an schulfreien Tagen. Zumindest im Sommer wurde sie nun umgesetzt.

Niessls „Österreich-Tour“
Generell ist es Hans Niessl wichtig, den EntscheidungsträgerInnen des Bundes und der Länder die Anliegen des Sports in persönlichen Gesprächen zu erläutern. Im Rahmen seiner „Österreich-Tour“ sprach er bislang u.a. mit Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Sportminister Werner Kogler. Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Bildungsminister Heinz Faßmann, Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer, Vorarlbergs Sport-Landesrätin Martina Rüscher sowie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Heeressport-Kontingent bleibt, Re-Start des Schulsports und ein Schritt zur täglichen Bewegung
Die Verteidigungsministerin sagte bei dieser Gelegenheit zu, das für den organisierten Sport so wichtige Spitzensport-Kontingent beizubehalten. Beim Sport-Gipfel mit Bildungsminister Heinz Faßmann gab es ebenfalls konstruktive Fortschritte: Einerseits wurde der Re-Start des zuvor coronabedingt runtergefahrenen Schulsports fixiert, andererseits wurde Sport Austria beauftragt, gemeinsam mit Stakeholdern die Basis für eine flächendeckende Ausrollung der täglichen Bewegungseinheit an Schulen zu erarbeiten.

Good Governance und mehr Frauen in Sportorganisationen
Mitten in der Coronakrise stellte sich der organisierte Sport auch Zukunftsthemen abseits der Pandemie: Bei der Sport Austria Summit ExpertInnentagung im September wurden mit in- und ausländischen ExpertInnen grundlegende Fragen aus den Bereichen Ethik und Good Governance, insbesondere auch zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt, erörtert. Und auch in einem anderen Themenfeld stellte Sport Austria die Weichen: Um künftig die Zahl der Frauen in Sportorganisationen zu steigern, wurden vom Sport Austria-Präsidium ein „Beirat Frauen“ eingerichtet, der für dieses Ziel entsprechende Konzepte erarbeiten soll. Mit der Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Committees (ÖPC), Maria Rauch-Kallat, und der Präsidentin des Österreichische Behindertensportverbands (ÖBSV), Brigitte Jank, stehen diesem Beirat zwei Frauen mit höchster Expertise vor.

Leuchtturm-Projekt Sport Austria Finals
Ein Highlight des ersten Jahres war auch die Ausarbeitung der Sport Austria Finals. Rund 30 Sportverbände werden im Juni 2021 in Graz ihre MeisterInnen ermitteln und dabei hoffentlich nicht nur die MedaillengewinnerInnen, sondern auch das Ende der Pandemie feiern. Die Folgen der Pandemie werden den organisierten Sport und somit Hans Niessl freilich noch länger beschäftigen…

Weitere Informationen zum Coronavirus sowie Fragen & Antworten finden Ihr auf: https://www.sportaustria.at/corona

 

Share Button

Related posts